Auf der Basis der genossenschaftlichen Grundprinzipien „Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung" entstanden in schneller Folge weitere Genossenschaften unter Raiffeisens Mitwirkung. Schon Raiffeisens erste Gründungen versorgten die Landwirte mit Produktionsmitteln,
z.B. Saatgut und Vieh. Die Darlehnskassen-Vereine übernahmen den Geldverkehr und führten das landwirtschaftliche Warengeschäft in besonderen Abteilungen durch. Daneben entstanden reine Warengenossenschaften, z.B. Bezugs- und Absatzgenossenschaften, Molkerei- und Winzergenossenschaften.
Schon wenige Jahre nach Gründung der ersten Genossenschaften errichtete der Landwirtschaftliche Verein für Rheinpreußen unter Raiffeisen als Direktor die erste zentrale Einrichtung zur Betreuung der Genossenschaften auf regionaler Ebene. Bereits 1877 entstand der „Anwaltschaftsverband ländlicher Genossenschaften" als erster Spitzenverband der ländlichen Genossenschaften. Um die Vorteile des gemeinsamen Bezuges für die Genossenschaften zu nutzen, gründete Raiffeisen 1881 eine Handelsgesellschaft, die erste Warenzentrale. Gleichartige Gründungen in anderen Gebieten folgten.
Um den Liquiditätsausgleich zwischen den kleinen Darlehnskassen sicherzustellen, richtete Raiffeisen 1872 die Rheinische Landwirtschaftliche Genossenschaftsbank in Neuwied als erste ländliche Zentralkasse ein.
1881 gründete Raiffeisen in Neuwied eine Druckerei, die noch heute unter seinem Namen besteht und 1975 mit dem Deutschen Genossenschafts-Verlag zusammengeführt wurde.
Auch um den Aufbau einer genossenschaftseigenen Versicherung bemühte sich Raiffeisen; seine Versuche schlugen jedoch fehl. Erst 1922 konnten in Berlin erste Versicherungen unter dem Namen Raiffeisen gegründet werden.
1921 wurde die Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank AG (DG HYP) gegründet; sie erschloss den Mitgliedern der Kreditgenossenschaften den Zugang zum Realkredit
1931 wurde die Bausparkasse Schwäbisch Hall AG von den gewerblichen Genossenschaftsbanken gegründet und wird seit 1956 auch von der ländlichen Genossenschaftsorganisation mitgetragen.

Warengenossenschaft in der Gründerzeit

Kreditgenossenschaft im Warenverkehr

Warenzentrale um die Jahrhundertwende

Außenstelle einer Zentralkasse

Raiffeisendruckerei im Jahre 1881

Entwicklung der Raiffeisen-Organisation

Das Werk

F.-W. Raiffeisen

- beste Auflösung 1024X768
Javascript aktivieren!

 

Informationen über den SchulWeb-Ring Nächstes Mitglied im SchulWeb-Ring Informationen über den SchulWeb-Ring